Einkaufsratgeber Luftbefeuchter

WIE SIE DEN RICHTIGEN LUFTBEFEUCHTER FINDEN UND 10 GRÜNDE FüR EINEN LUFTBEFEUCHTER

Einen Luftbefeuchter zu kaufen ist gar nicht so einfach. Es gibt viele verschiedene Kriterien, welche die Kaufentscheidung beeinflussen können. Im nachfolgenden Text werden diese Kriterien erklärt sowie 10 Gründe aufgeführt, wieso der Einsatz eines Luftbefeuchters zur Verbesserung des Raumklimas Sinn macht.

 

Raumgrösse

Für die Wahl des passenden Luftbefeuchters ist die Raumgrösse entscheidend. Es gilt dabei, das Volumen zu beachten und nicht die Fläche (Fläche in m2 x Raumhöhe). Üblicherweise nehmen Hersteller für ihre Empfehlung der Raumgrösse eine Raumhöhe von 2.5 Meter an.

 

Einsatzzweck

Überlegen Sie sich, wo Sie Ihren Luftbefeuchter einsetzen möchten (z.B. Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Schlafzimmer). Je nachdem in welchem Raum Sie den Luftbefeuchter brauchen, sind andere Kriterien wichtig. Finden Sie hier unsere Online-Entscheidungshilfe: Produktberater

 

Technische Ausstattung

Je nach Einsatzzweck wird auf unterschiedliche technische Ausstattung Wert gelegt. Im Schlafzimmer möchte man beispielsweise nicht, dass die LED-Anzeige grell leuchtet. Daher sollten die LED dimmbar sein oder das Gerät gar über einen Nachtmodus verfügen. In einem kleinen Raum ist es wichtig, dass keine Überbefeuchtung stattfindet. Wählen Sie deshalb einen Luftbefeuchter mit selbstregulierendem Verdunster-System. Für Verdampfer und Ultraschall Vernebler braucht es einen Hygrostat.

 

Systeme

Wir unterscheiden zur Befeuchtung eines Raumes zwischen Ultraschall Vernebler, Verdunster, Verdampfer und Luftwäscher. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Daher sollte man sich bei der Entscheidung entsprechend Zeit nehmen. Hier finden Sie eine Übersicht aller Systeme.

 

Wasserhärte

Das Wasser lässt sich in vier verschiedenen Stufen von Wasserhärte einteilen (dH = deutsche Härte):

  • Weich (ab 4°dH)
  • Mittelhart (ab 7°dH)
  • Eher hart (ab 14°dH)
  • Sehr hart (ab 21°dH)

Bei sehr hartem (kalkhaltigem) Wasser eignen sich Verdampfer und Ultraschall Vernebler nicht. Dies gilt auch, wenn Wasser aus einer Entkalkungsanlage verwendet wird.

Bei Wasser aus Entkalkungsanlagen wird zur Reduktion von Kalk dem Wasser Salz beigefügt (Ionenaustauscher). Das Salz verändert den Siedepunkt. Dies führt zu Überhitzung und Verformung des Verdampfers. Bei einem Ultraschall-Vernebler wird das beigefügte Salz fein zerstäubt und ergibt einen störenden weissen Niederschlag.

Wir empfehlen bei Wasser aus einer Entkalkungsanlage und hartem Wasser Verdunster oder Luftwäscher einzusetzen.

 

Unterhalt

Bei kalkhaltigem Wasser ist der Wartungsaufwand grösser als bei weichem Wasser, da häufiger entkalkt werden muss. Eine gründliche Reinigung ist allerdings in allen Fällen unabdingbar, um Keim- und Bakterienwachstum zu verhindern. Daher empfiehlt es sich, ein Gerät anzuschaffen, welches sich unkompliziert reinigen lässt. Zubehör, wie zum Beispiel eine Antikalkkartusche beim Ultraschall-Vernebler oder eine Filtermatte beim Verdunster, sollte im Kaufpreis mit einkalkuliert werden, da dieses von Zeit zu Zeit gewechselt werden muss.

 

Stromverbrauch

Bei sehr trockener Luft sollte der Luftbefeuchter nach Möglichkeit die ganze Zeit eingeschaltet bleiben. Der Energieverbrauch kann allerdings trotzdem gesteuert werden: Es ist entscheidend, ob das Gerät über einen Hygrostat verfügt. Mit dem Hygrostat kann die gewünschte Zielluftfeuchtigkeit eingestellt werden. Sobald diese erreicht wird, schaltet sich der Luftbefeuchter aus. Auch sind die verschiedenen Systeme jeweils unterschiedlich im Stromverbrauch: Ein Verdampfer verbraucht viel Strom, ein Verdunster hingegen benötigt wenig Energie.

 

Lautstärke

Wenn jemand sehr sensibel auf Geräusche reagiert, raten wir von einem Ultraschall Vernebler oder einem Verdampfer ab. Beim Ultraschall Vernebler kreiert das Vibrieren der Membrane ein oft als unangenehm wahrgenommenes leises Surren. Beim Verdampfer kann das „Blubbern“ des kochenden Wassers als störend empfunden werden. Am geräuschärmsten sind unsere Verdunster.

Trockene Luft entsteht vor allem im Winter, wenn kräftig geheizt wird und die Raumluftfeuchtigkeit oft unter 30 % sinkt. Auch das Fenster zu öffnen hilft nicht, sondern bewirkt das Gegenteil. Die genaue Erklärung zur relativen Luftfeuchtigkeit gibt es hier

  1. Weniger Erkältungen

    Unsere Schleimhäute brauchen eine gewisse Feuchtigkeit, um sich im Winter nicht zu entzünden. Ist die Luft zu trocken, strapaziert dies auf längere Zeit unser gesamtes Immunsystem.

  2. Angenehmer Schlaf

    Trockene Luft kann die Ursache für einen unruhigen Schlaf sein, da der ganze Körper mehr beansprucht wird, als wenn die Luftfeuchtigkeit optimal ist (40 – 60 %). Vor allem Babies und Kleinkinder reagieren hier sehr empfindlich.

  3. Verminderte Allergien

    Durch die feuchte Luft werden Pollen und Staub besser gebunden, werden schwer und fallen zu Boden. So wird die Verbreitung unterbunden und es entstehen weniger Reizungen.

  4. Kein Nasenbluten

    Durch trockene Luft strapazierte Nasenschleimhäute sind anfälliger für Nasenbluten.

  5. Keine trockenen Augen

    Im Winter erwachen wir oft mit juckenden, brennenden oder verklebten Augen. Dies ist ein deutliches Anzeichen für zu trockene Luft. Ein Luftbefeuchter löst dieses Problem schnell und effizient.

  6. Bessere Haut

    Unsere Haut braucht eine gute Grundfeuchtigkeit. Neben den entsprechenden Kosmetikprodukten ist eine gesunde Luftfeuchtigkeit unabdingbar, um die Haut straff und gesund zu halten.

  7. Schonendes Ambiente für Holzmöbel und -fussböden

    Bei zu trockener Luft wird die Feuchtigkeit zuerst aus den festen Stoffen wie Möbel, Wänden und Böden gezogen. Mit der Zeit werden holzige Möbel und Einrichtungsbestandteile rissig und spröde. Durch die richtige Luftfeuchtigkeit wird dem entgegengewirkt. Bei Holzböden wird vom Händler oft eine bestimmte Feuchtigkeit (zwischen 40-60%) empfohlen, da sonst die Qualität des Bodens nicht gewährleistet werden kann.

  8. Weniger Staub und statische Aufladung

    Die feuchte Luft sorgt dafür, dass weniger statische Aufladung geschieht. Dies bedeutet: weniger aufgeladene Haare und Kleidung.

  9. Gesunde Zimmerpflanzen

    Die Erde dient als guter Speicher für Feuchtigkeit. Ist allerdings die Luft trocken, holt sich diese die Feuchtigkeit zuweilen auch aus der Erde der Zimmerpflanze. Dies führt zu schnellerem Austrocknen.

  10. Kein Verstimmen der Instrumente

    Instrumente wie Piano, Gitarren, Violinen und weitere Saiteninstrumente verstimmen sich nicht so rasch dank einer angemessenen Luftfeuchtigkeit.