Nadine Walder , 31. Juli 2023

Aromatherapie

Geruchssinn: Auswirkungen von Wetter und Luftfeuchtigkeit

Der Geruchssinn ist ein wichtiger Sinn des Menschen. Er ermöglicht es uns, eine Vielzahl von Düften und Aromen zu erkennen und zu riechen. Vom verlockenden Duft frisch gebackenen Brotes bis hin zum Duft eines geliebten Menschen spielt unser Geruchssystem eine entscheidende Rolle dabei, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. Der Geruchssinn kann jedoch von verschiedenen Faktoren positiv wie negativ beeinflusst werden. Das Wetter ist ein solcher Faktor. In diesem Artikel erfährst du, wie das Wetter und spezifisch die Luftfeuchtigkeit den Geruchssinn beeinflussen können. Wenn du nicht den ganzen theoretischen Teil über den Zusammenhang erfahren möchtest, geht es hier direkt zu den praktischen Anwendungsbeispielen.

Woman smells flowers

Das erfährst du in diesem Artikel: 

  1. Funktionsweise des Geruchssinns
  2. Einfluss der Luftfeuchtigkeit auf die Geruchswahrnehmung
  3. Weitere wetterbedingte Faktoren, die den Geruchssinn beeinflussen 
  4. Praktische Anwendungen in der realen Welt

Funktionsweise des Geruchssinns

Bevor ich spezifisch auf den Einfluss der Luftfeuchtigkeit und anderer Wetterbedingungen eingehe, möchte ich zuerst die Funktionsweise des Geruchssinns erläutern. Der Geruchssinn, auch als olfaktorische Wahrnehmung oder Riechwahrnehmung bezeichnet, spielt beim Menschen im Vergleich zu anderen Lebewesen eine eher untergeordnete Rolle. Im Gegensatz zum Seh- oder Tastsinn nehmen wir die Rolle des Geruchssinns erst richtig wahr und erkennen dessen Leistung, wenn er beispielsweise durch einen Schnupfen beeinträchtigt ist. Dennoch hat der Geruchssinn wichtige Funktionen, wie beispielsweise die Überwachung der Hygiene, die Vermittlung sozialer Informationen und die Auslösung von Ekelgefühl als Warnung von verdorbenen Speisen.

Das Geruchssystem besteht aus spezialisierten Zellen, die weit oben in der Nasenhöhle sitzen und als Geruchsrezeptoren oder olfaktorische Rezeptoren bekannt sind. Diese Rezeptoren haben die einzigartige Fähigkeit, Geruchsmoleküle zu erkennen, zu verarbeiten und Signale an den Riechkolben im Gehirn zu senden, wo die Geruchswahrnehmung stattfindet. Das Gehirn interpretiert dann diese Signale und ermöglicht es uns, verschiedene Gerüche zu erkennen und zu unterscheiden.

Einfluss der Luftfeuchtigkeit auf die Geruchswahrnehmung

Geruchsdiffusion 

Die Luftfeuchtigkeit kann einen entscheidenden Einfluss auf unser Geruchserlebnis haben. Der Einfluss der Luftfeuchtigkeit auf die Geruchswahrnehmung wird unter anderem darauf zurückgeführt, wie sie die Bewegung und Verfügbarkeit der Geruchsmoleküle beeinflusst. In Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit ist die Luft stärker mit Wasserdampf gesättigt, was zu einer geringeren Durchmischung und Ausbreitung von Geruchsmolekülen führen kann. Infolgedessen können Düfte unter feuchten Bedingungen weniger stark wirken und weniger gut wahrnehmbar sein. 

Hier spielt allerdings auch die Verweilzeit eine Rolle. In Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit können Geruchsmoleküle länger in der Luft verbleiben. Durch diese längere Verweildauer können sich Geruchsmoleküle in bestimmten Bereichen ansammeln und die Geruchswahrnehmung in diesen Umgebungen verstärkt werden. 

Flüchtigkeit 

Geruchsmoleküle sind flüchtig, das heisst, sie lösen sich in der Luft als Dampf auf. Die Verdunstungsrate hängt vom Dampfdruck des Geruchsstoffs ab, der von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird. Eine höhere Luftfeuchtigkeit verringert die Flüchtigkeit bestimmter Verbindungen, so dass sie weniger wahrscheinlich verdampfen und unsere olfaktorischen Rezeptoren erreichen. Dies kann dazu führen, dass die Intensität bestimmter Gerüche abnimmt, so dass sie weniger wahrnehmbar oder schwieriger zu erkennen sind. 

Sensorische Schwelle 

Die Luftfeuchtigkeit kann die sensorische Schwelle für die Geruchswahrnehmung beeinflussen. Diese bezieht sich auf die Mindestkonzentration eines Geruchsstoffs, die eine Person benötigt, um den Geruch wahrzunehmen. Bei geringerer Luftfeuchtigkeit verbleiben mehr Geruchsmoleküle in der Gasphase und die Konzentration von Gerüchen in der Luft steigt. Folglich können Gerüche in trockener Luft leichter wahrgenommen werden. Eine höhere Luftfeuchtigkeit kann die Konzentration flüchtiger Verbindungen verdünnen und die sensorische Schwelle für die Wahrnehmung bestimmter Gerüche erhöhen. Deshalb können Gerüche, die unter trockenen Bedingungen leicht erkennbar waren, in feuchten Umgebungen weniger wahrnehmbar werden. 

Ist man jedoch über längere Zeit zu trockener Luft ausgesetzt, kann dies zu einer leichten Veränderung der Schleimhaut führen, da diese mit einer kleinen Schleimschicht überzogen wird. Dies führt zu einer Beeinträchtigung des Geruchsempfindens, ähnlich wie bei einem Schnupfen. 

Persönliche Empfindlichkeit 

Menschen können aufgrund persönlicher Faktoren wie Genetik und Gesundheitszustand unterschiedlich empfindlich auf Gerüche reagieren. Die Luftfeuchtigkeit kann das Geruchsempfinden eines Menschen beeinflussen und manche Menschen sind von den Auswirkungen der Luftfeuchtigkeit auf das Geruchsempfinden stärker betroffen als andere. 

Maskierungseffekte 

Luftfeuchtigkeit kann auch einen Maskierungseffekt auf Gerüche haben. So können manche Gerüche unter feuchten Bedingungen stärker ausgeprägt sein (z. B. muffige oder schimmelige Gerüche), während andere gedämpft werden (z. B. blumige oder grasige Düfte). Bestimmte Gerüche können bei hoher Luftfeuchtigkeit weniger ausgeprägt oder teils gar nicht mehr wahrnehmbar sein, da andere Umgebungsgerüche oder feuchtigkeitsbedingte Düfte unsere sensorische Wahrnehmung dominieren können. Verschiedene Geruchsquellen können von der Luftfeuchtigkeit also unterschiedlich beeinflusst werden. 

Insgesamt kann sich die Luftfeuchtigkeit also darauf auswirken, wie Gerüche transportiert, erkannt und von Personen wahrgenommen werden. Die Auswirkung der Luftfeuchtigkeit auf die Geruchswahrnehmung kann je nach spezifischem Geruchsstoff und der individuellen Geruchsempfindlichkeit variieren. Darüber hinaus können auch andere Faktoren wie Temperatur und Luftdruck die Geruchswahrnehmung beeinflussen.

Weitere wetterbedingte Faktoren, die den Geruchssinn beeinflussen

Während die Luftfeuchtigkeit einen wesentlichen Einfluss auf unsere olfaktorische Wahrnehmung hat, können auch andere Wetterbedingungen unsere Fähigkeit, Düfte zu erkennen, beeinflussen.

Temperatur 

Höhere Temperaturen können die Flüchtigkeit von Geruchsmolekülen erhöhen, so dass sie sich schneller in der Luft verbreiten, wenn die Luftfeuchtigkeit gleichzeitig niedrig ist. Diese erhöhte Flüchtigkeit kann zu einer intensiveren Wahrnehmung von Gerüchen führen, da unsere Geruchsrezeptoren eine höhere Konzentration von Duftmolekülen aufnehmen. 

Extreme Temperaturen, ob sehr heiss oder sehr kalt, können unsere nasalen Sinnesrezeptoren beeinträchtigen. Zum Beispiel können kalte Temperaturen eine vorübergehende Nasenverstopfung verursachen, die den Luftstrom reduziert und möglicherweise unsere Fähigkeit zu riechen beeinträchtigt. Ebenso kann sehr heisses Wetter zu einer trockenen Nase führen, was sich ebenfalls auf die Geruchswahrnehmung auswirkt. 

Luftdruck 

Änderungen des Luftdrucks können sich auf unsere sensorische Schwelle auswirken und uns mehr oder weniger empfindlich für verschiedene Gerüche machen. Bei niedrigem Luftdruck, zum Beispiel bei stürmischem Wetter, können manche Menschen eine erhöhte Geruchsempfindlichkeit aufweisen, während andere eine vorübergehende Abnahme der Geruchswahrnehmung feststellen. 

Wind 

Der Wind spielt eine wichtige Rolle beim Transport von Geruchsmolekülen und dem Erreichen unserer Geruchsrezeptoren. Ein stärkerer Wind kann Gerüche über ein grösseres Gebiet verstreuen, so dass es wahrscheinlicher ist, dass wir verschiedene Gerüche wahrnehmen. Windstille hingegen kann zu lokalen Konzentrationen von Gerüchen führen. 

Niederschlag 

Petrichor ist der angenehme, erdige Geruch, der nach Niederschlägen entsteht. Er entsteht durch eine Kombination von Faktoren, darunter die Freisetzung von Ölen aus Pflanzen und das Vorhandensein bestimmter Bakterien im Boden. Regen kann also Geruchserlebnisse im Zusammenhang mit der Umwelt und der Natur verstärken. Starke Regenfälle können zudem eine maskierende Wirkung auf andere Gerüche haben, so dass es schwierig ist, bestimmte Gerüche während und kurz nach dem Regen wahrzunehmen.

Praktische Auswirkungen in der realen Welt

Das Verständnis des Einflusses der Luftfeuchtigkeit auf unseren Geruchssinn hat mehrere praktische Auswirkungen. Hier sind einige Beispiele: 

  • Weinverkostung: Die Luftfeuchtigkeit kann das Aroma von Wein beeinflussen. In Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit können einige Weinaromen gedämpft werden, was das Verkostungserlebnis beeinträchtigt oder zu einer Überraschung führen kann, wenn man den Wein kauft und zuhause trinkt. 
  • Parfümerie: Parfümeure müssen bei der Kreation von Düften die Luftfeuchtigkeit berücksichtigen, da die wahrgenommene Intensität eines Duftes je nach der Umgebung, in der er verwendet wird, variieren kann. Ein Parfüm, das in einem trockenen Klima wunderbar duftet, kann in einer feuchten Umgebung weniger intensiv duften. 
  • Aromatherapie-Mischungen: Aromatherapeut*innen können ätherische Öle sorgfältig nach ihren therapeutischen Eigenschaften und Duftprofilen auswählen. In Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit müssen möglicherweise stärkere Öle verwendet werden, um einer möglichen Abstumpfung der Aromen entgegenzuwirken. Umgekehrt können in Umgebungen mit niedriger Luftfeuchtigkeit zarte Blumen- oder Kräuteröle für ein ausgewogenes und angenehmes Erlebnis sorgen. 
  • Luftqualität in Innenräumen: Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Feuchtigkeitsniveaus in Innenräumen kann dazu beitragen, das Geruchserlebnis zu optimieren, insbesondere in Umgebungen wie Restaurants oder Hotels, in denen die Wahrnehmung von Düften von entscheidender Bedeutung für das Kundenerlebnis ist. 
  • Aroma Diffuser und Luftbefeuchter: Bei Aroma Diffusern und Luftbefeuchtern mit der Option zur manuellen Beigabe von ätherischen Ölen, kann die Menge des hinzugefügten ätherischen Öls an die Luftfeuchtigkeit angepasst und so sichergestellt werden, dass der Duft angenehm und nicht zu stark oder zu schwach ist. 
  • Mobile Aroma DiffuserAroma Diffuser sind bei Reisenden beliebt. Durch die Auswahl von ätherischen Ölen, die zu den örtlichen Feuchtigkeitsbedingungen passen, können Reisende vertraute und beruhigende Düfte in ihren Hotelzimmern oder Reiseunterkünften erzeugen und so zu einer entspannten und stressfreien Reise beitragen. 

Die Einbeziehung des Einflusses der Luftfeuchtigkeit in reale Anwendungen kann das Geruchserlebnis verbessern und sicherstellen, dass die Düfte unabhängig von den Umgebungsbedingungen angenehm, konsistent und wirksam blieben. Indem wir unser Verständnis dieser Verbindung nutzen, können wir die sensorische Welt der Düfte und Aromen noch mehr schätzen und geniessen. Viel Spass beim Entdecken und Ausprobieren.


Bei Fragen rund ums Raumklima sind wir gerne für dich erreichbar. Oder melde dich für unseren Newsletter an, um regelmässig über aktuelle Themen informiert zu werden, Erfahrungsberichte über unsere Produkte zu erhalten oder Stadler Form Insights zu lesen.

Passende Produkte dazu

Alle Produkte entdecken
(0)
360 Model
(4)
Sophie
$ 89.95
360 Model
(5)