Nadine Walder , 4. April 2023

Küche

Tipps für die richtige Vorratshaltung von Lebensmitteln

Eine gut durchdachte Vorratshaltung von Lebensmitteln ist aus vielen Gründen sinnvoll. Um Haltbarkeit und Qualität der Lebensmittel zu gewährleisten, müssen die Vorräte richtig gelagert werden und dabei spielen viele Faktoren* eine Rolle. In diesem Artikel gebe ich dir jede Menge Tipps für die Vorratshaltung und wie du deine Lebensmittel korrekt lagerst, um für eine lange Haltbarkeit und gleichbleibende Qualität zu sorgen.    


* Die Faktoren, die in diesem Artikel genannt werden, beziehen sich auf die Lagerung von Lebensmitteln, die keine Kühlung benötigen, also nicht auf Frischprodukte wie Weichkäse, Brotaufstriche, Fleisch, Fisch und vegane Fleischalternativen.


Gründe und Vorteile der Vorratshaltung

Sicherlich hast auch du dir in den vergangenen Jahren Gedanken darüber gemacht, ob du eine Vorratshaltung zuhause zur Verfügung haben solltest oder nicht. Die Corona-Pandemie und Versorgungsengpässe durch den Krieg in der Ukraine haben dieses Thema aktueller denn je gemacht. Der offensichtlichste Grund, warum du Vorräte zuhause lagern solltest, liegt auf der Hand: Du bist auf unvorhergesehene Ereignisse wie Naturkatastrophen, Stromausfälle und Pandemien vorbereitet.

Das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL empfiehlt in ihrer Broschüre «Kluger Rat – Notvorrat» einen Notvorrat lagerfähiger Lebensmittel für etwa eine Woche sowie 9 Liter Wasser* pro Person. Welche Lebensmittel in den Notvorrat kommen, soll sich gemäss BWL nach den eigenen Ernährungsgewohnheiten richten. Im Allgemeinen eignen sich folgende Lebensmittel gut für die Vorratshaltung: 

  • Frischprodukte: Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Äpfel etc.
  • Trockene Lebensmittel: Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Mehl, Zucker, Salz, Haferflocken, Müesli, Brot, Cornflakes etc. 
  • Konserven: Gemüse (Erbsen, Mais, Bohnen, Karotten), Fleisch (Rindfleisch, Hühnerfleisch, Schweinefleisch), Suppen, Fertiggerichte etc.
  • Milchprodukte: UHT-Milch, Kondensmilch, Joghurt, Käse, etc.
  • Snacks: Nüsse, Trockenfrüchte, Schokolade etc.
  • Getränke: Wasser, Fruchtsäfte, Tee, Kaffee etc.

Neben diesem offensichtlichen Grund, der für eine Haltung von Lebensmittelvorräten spricht, gibt es noch weitere Vorteile. Wenn du grosse Mengen kaufst und auf Vorrat hältst, kannst du eine Kostenersparnis erzielen. Du kannst von Sonderangeboten und Rabatten profitieren, weil viele Händler Mengenrabatte gewähren. Zugleich sparst du Zeit – wenn du immer etwas vorrätig hast, musst du nicht so oft einkaufen gehen und hast immer eine Auswahl an Zutaten zur Hand. Das bietet dir gleichzeitig vielfältige Möglichkeiten beim Kochen und Zubereiten von Mahlzeiten. 

Wenn du dich einmal dazu entschlossen hast, einen Vorrat anzulegen, geht es an die Planung. Aber worauf gilt es dabei zu achten? Das erfährst du im nächsten Abschnitt.

* Obwohl wir in der Schweiz über fast unbegrenzte Mengen an Trinkwasser verfügen, betont das BWL die Wichtigkeit eines Wasservorrates. Wir können länger ohne Nahrung als ohne Wasser überleben. Ein Wasservorrat ist wichtig, wenn es z.B. zu einem Leitungsunterbruch oder Verunreinigungen des Trinkwassers kommt.

Vorräte anlegen, aber richtig!

Durch eine sorgfältige und durchdachte Planung der Vorräte, bist du nicht nur bestens auf Notfallsituationen vorbereitet, sondern kannst auch maximal von den erwähnten Vorteilen profitieren. Hier sind Faktoren, die du bei der Planung berücksichtigen solltest:

  1. Art und Menge der Vorräte: Überlege dir im Voraus, welche Lebensmittel du auf Vorrat haben möchtest und welche Menge du davon benötigst. Erstelle eine Liste und kaufe nur das, was du und deine Liebsten benötigen. So sparst du Zeit und vermeidest unnötige Lebensmittelverschwendung. 
  2. Regelmässiges Überprüfen der Vorräte: Überprüfe regelmässig deine Vorräte und achte dabei auf das Verfallsdatum. Verwende zuerst die ältesten Lebensmittel, um sicherzustellen, dass nichts verdirbt. 
  3. Vorräte rotieren: Wenn du dir neue Vorräte anschaffst, stelle sicher, dass du die älteren Lebensmittel zuerst verwendest. Verwende dafür das FIFO-Prinzip (first in, first out) – rotiere die Lebensmittel so, dass die ältesten Lebensmittel vor den neueren zu sehen sind. 
  4. Dokumentation: Es ist ratsam, eine Liste der Vorräte zu führen und sie an einem leicht zugänglichen Ort aufzubewahren. Das ist speziell in stressigen Notfallsituationen hilfreich. 

Ein wesentlicher Aspekt für die Vorratshaltung kommt der Lagerung der Lebensmittel zu. Hier gibt es eine Menge Faktoren zu beachten.

Lebensmittel lagern: so wird’s gemacht

Die richtige Lagerung von Lebensmitteln ist entscheidend für ihre Haltbarkeit und Qualität. Um sicherzustellen, dass die Lebensmittel geschützt und in gutem Zustand bleiben, gibt es folgende Faktoren zu berücksichtigen: 

  • Lagerort: Die meisten Lebensmittel, die als Vorrat gehalten werden können, sollten an einem trockenen, kühlen und dunklen Ort gelagert werden, um ihre Haltbarkeit und Qualität zu erhalten. Vorräte sollten nicht in der Nähe von Wärmequellen, wie Heizungen oder Sonneneinstrahlung gelagert werden, da dies das Verderben beschleunigt. 
  • Hygiene und Sauberkeit: Um eine Kontamination und den Verderb von Lebensmitteln zu vermeiden, sollte der Lagerort sauber und hygienisch sein. Regale und Behälter müssen regelmässig gereinigt werden. Eine regelmässige Reinigung ist notwendig, um Staub, Schmutz und Schimmelbildung zu vermeiden. 
  • Verpackung: Die Art der Verpackung ist entscheidend für die Lagerung von Lebensmitteln. Viele Lebensmittel sollten in luftdichten Behältern aufbewahrt werden, um Haltbarkeit und Qualität zu erhalten. Andere Lebensmittel wie Obst und Gemüse sollten jedoch nicht luftdicht verpackt werden, da sie sonst schneller verderben können. 

Neben diesen Faktoren spielen Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine sehr wesentliche Rolle bei der Lagerung von Vorräten. Hier gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. 

Die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit für die Lagerung von Lebensmitteln

Die ideale Temperatur und Luftfeuchtigkeit für die Vorratshaltung von Lebensmitteln hängen in erster Linie von der Art des Lebensmittels ab. Meistens findest du bei verpackten Lebensmitteln bereits auf der Verpackung Hinweise zur richtigen Lagertemperatur und Luftfeuchtigkeit. Üblich sind Hinweise wie:

  • Tiefkühlprodukt: Nur im Tiefkühlabteil bei mind. -18 °C lagerfähig. 
  • Gekühlt lagern: Lagerung im Kühlschrank bei Temperaturen von 0 bis 8 °C. 
  • Kühl lagern: Lagerung an einem kühlen Ort, nicht im Kühlschrank, bei Temperaturen bis max. 18 °C 
  • Bei Zimmertemperatur lagern: Lagerung bei Temperaturen von 18 bis 22 °C.
  • Vor Wärme schützen: Die Ware verträgt höhere Temperaturen als Raumtemperatur. Sie darf aber niemals in unmittelbarer Nähe einer Wärmequelle gelagert werden. 
  • Trocken lagern: Die Ware muss an einem trockenen Ort bei maximal 70 % relative Luftfeuchtigkeit gelagert werden. 
  • Lichtgeschützt lagern: Die Ware muss vor direktem Lichteinfall geschützt werden. 

Für die meisten Lebensmittel, die sich gut für die Vorratshaltung eignen, ist im Allgemeinen eine Temperatur unter 20 °C ideal. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50 % und 60 % liegen, um das Wachstum von Schimmel und Bakterien zu reduzieren. Lebensmittel wie beispielsweise Zwiebeln, Knoblauch und Kartoffeln können an einem trockenen Ort bei Raumtemperatur gelagert werden. Konserven sollten möglichst unter 20 °C und trocken aufbewahrt werden. Lebensmittel wie Mehl, Zucker und Reis sollten in luftdichten Behältern gelagert werden. 

Wenn du dir Vorräte anschaffst, empfiehlt es sich die Lagerhinweise auf der Verpackung zu lesen und die Lebensmittel gemäss diesen Angaben zu lagern. Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, für jedes Lebensmittel die passende Temperatur und Luftfeuchtigkeit aufzuzählen. 

Möchtest du aus Platzgründen deine Vorräte nicht in der Küche lagern, empfiehlt sich die Lagerung in einer Speise- und Vorratskammer oder auch im Keller.

Zusatztipp: Schaffung der idealen Bedingungen in der Speise- oder Vorratskammer

Wie im vorangegangenen Abschnitt bereits erklärt, hängt die ideale Temperatur und Luftfeuchtigkeit in einer Speise- oder Vorratskammer natürlich auch von den gelagerten Lebensmitteln ab. Im Allgemeinen sind eine Temperatur zwischen 12 °C und maximal 20 °C und eine Luftfeuchtigkeit zwischen 50 % und 60 % für die meisten Lebensmittelvorräte geeignet. Um diese Bedingungen zu erreichen, kannst du versuchen die folgenden Schritte umzusetzen: 

  1. Wähle wenn möglich einen geeigneten Ort: Stelle sicher, dass der Ort, an dem du deine Speise- oder Vorratskammer einrichten möchtest, trocken, kühl und lichtgeschützt ist. Eine Garage oder ein Keller können beispielsweise eine gute Wahl sein.
  2. Regale und Behälter: Sie können ebenfalls helfen, eine gute Lagerung zu gewährleisten. Verwende Regale, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten und um sicherzustellen, dass alle Lebensmittel zugänglich sind. Vermeide es auch, Lebensmittel direkt auf dem Boden zu lagern. 
  3. Klimatisierung: Eine Klimatisierung der Speise- oder Vorratskammer kann ebenfalls dazu beitragen, die richtige Temperatur zu erreichen. Hier müssen allerdings Kosten und Energieverbrauch berücksichtigt werden. 
  4. Türe nicht zu oft öffnen: Vermeide es, die Türe der Speise- oder Vorratskammer zu oft zu öffnen. Nur so kannst du gewährleisten, dass Temperatur und Luftfeuchtigkeit konstant bleiben. Vermeide es auch, die Tür über längere Zeiträume geöffnet zu lassen. 
  5. Lagerung nach Temperaturbedarf: Eine einfache Möglichkeit, die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu erreichen, besteht darin, die Lebensmittel nach ihren Temperatur- und Feuchtigkeitsbedürfnissen zu lagern. Stelle Lebensmittel, die eine kühlere Temperatur benötigen, wie zum Beispiel Öle und Nüsse, an den kühleren Stellen der Kammer auf. 
  6. Luftentfeuchter einsetzen: Ein Luftentfeuchter ist eine sehr effiziente Lösung, um die Luftfeuchtigkeit in der Kammer zu reduzieren. 
  7. Thermometer und Hygrometer: Thermometer und Hygrometer sind nützliche Werkzeuge, um die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Speise- oder Vorratskammer zu überwachen. Mit diesen Messgeräten kannst du sicherstellen, dass die Lagerbedingungen für deine Lebensmittel optimal sind. 

Nun hast du alle Tipps und Tricks für eine gut durchdachte und sinnvolle Vorratshaltung. Benötigst du noch einen Hygrometer oder Luftentfeuchter? Mit unseren Hygrometer Damen Selina und Selina little kannst du die Luftfeuchtigkeit genau überwachen. Sie zeigen dir mittels Smileys an, ob die Luftfeuchtigkeit ideal ist. Und unsere Luftentfeuchter TheoTheo und AlbertAlbert entfeuchten effizient. Sie haben einen Hygrostat und schalten automatisch ein, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Sobald die ideale Luftfeuchtigkeit erreicht ist, schalten sie automatisch wieder ab. Beide Luftentfeuchter haben darüber hinaus auch einen Drainage-Schlauch, der direkt mit dem Abfluss verbunden werden kann. Ein regelmässiges Entleeren des Wassertanks entfällt dadurch.


Bei Fragen rund ums Raumklima sind wir gerne für dich erreichbar. Oder melde dich für unseren Newsletter an, um regelmässig über aktuelle Themen informiert zu werden, Erfahrungsberichte über unsere Produkte zu erhalten oder Stadler Form Insights zu lesen.

Passende Produkte dazu

Alle Produkte entdecken
(12)
Selina
EUR 29.90
(12)
Selina
EUR 29.90
(4)
Selina little
EUR 17.90
(4)
Selina little
EUR 17.90