Luftbefeuchter

Die optimale Luftfeuchtigkeit ist wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden. Ist die Luft zu trocken, verbessern Luftbefeuchter die Luftqualität und sorgen für ein gesundes Raumklima.

Für Wohnräume und Büros wird eine relative Luftfeuchte von 40 – 60% als angenehm empfunden und empfohlen. Trockene Raumluft tritt vor allem während der Heizperiode im Winter auf, wenn die Raumfeuchtigkeit oftmals unter 30 % fällt. Die Luftfeuchtigkeit kann mit einem Hygrometer gemessen werden (z.B. Selina von Stadler Form). Typische Beschwerden bei trockener Raumluft sind trockene Haut und Augen, ein kratzender Hals, Kopfschmerzen und verminderte Leistungsfähigkeit.

Bei der Wahl eines Luftbefeuchters kann zwischen vier verschiedenen Luftbefeuchter-Systemen unterschieden werden: Verdunster, Verdampfer, Luftwäscher und Vernebler. Eine genaue Erläuterung der vier Systeme finden Sie hier. Stadler Form bietet zu jedem der vier Befeuchtungstechnologien ein passendes Modell an. Die Design-Luftbefeuchter von Stadler Form sorgen für eine optimale Luftfeuchtigkeit und damit für ein gesundes Raumklima zum Wohlfühlen.

 

 

Grundlagen der Luftbefeuchtung

Die von Medizinern empfohlene relative Luftfeuchtigkeit liegt bei 40 – 60 %. Ist die Luft trocken, leiden wir unter brennenden Augen, trockener Haut und gereizten Schleimhäuten, schlafen schlechter und sind anfälliger, an Erkältungen und Grippe zu erkranken.

Baumaterial und Inneneinrichtungen aus Holz oder aus Gewebe (z.B. Vorhänge oder Teppiche) nehmen viel Feuchtigkeit auf und können bei trockener Raumluft Risse bilden (Holz) oder sich elektrostatisch aufladen (Gewebe). Musikinstrumente aus Holz können verstimmen, wenn das Holz austrocknet.

Kalte Luft enthält weniger Feuchtigkeit als wärmere Luft. Darum sinkt die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen im Winter oft unter 30 %. Je grösser der Unterschied zwischen Aussen- und Innentemperatur im Winter desto trockener ist die Raumluft. Am einfachsten messen Sie die relative Luftfeuchtigkeit mit einem Hygrometer. Platzieren Sie das Hygrometer in der Mitte des Raumes, weg von Fenster und Türen und lesen ganz einfach die Luftfeuchtigkeit vom Display ab (z.B. Selina von Stadler Form). Liegt die Luftfeuchtigkeit unter 40 %, benötigen Sie einen Luftbefeuchter. Ist die Luftfeuchtigkeit über 60 %, empfiehlt sich ein Luftentfeuchter einzusetzen, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Lüften hilft in der kalten Jahreshälfte nicht die Luftfeuchtigkeit in der Raumluft zu erhöhen. Regelmässiges kurzes Stoss- und Querlüften ist für eine gesunde Atemluft sehr wichtig (im Winter 3-5x täglich für maximal 5 min.). Doch zu häufiges und langes Lüften mit kalter Aussenluft macht die Raumluft noch trockener. Das gilt auch für gekippte Fenster. Denn kalte Aussenluft enthält wenig Feuchtigkeit und wird noch trockener, wenn sie durch Heizen aufgewärmt wird. Siehe auch Warum entsteht trockene Luft

 

Systeme zur Luftbefeuchtung

Alle Systeme haben das gleiche Ziel: der Luft Wasser zufügen, um die relative Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Eine relative Luftfeuchtigkeit von 40 – 60% wird in Wohn- und Arbeitsräumen als angenehm empfunden. Messen Sie Ihre Luftfeuchtigkeit mit einem Hygrometer (z.B. Selina von Stadler Form). Es wird zwischen zwei grundlegenden Befeuchtungsprinzipien unterschieden: passiver und aktiver Luftbefeuchtung.

Bei der passiven Befeuchtung nimmt die Luft nur so viel Feuchtigkeit auf, wie sie bei der aktuellen Temperatur benötigt. Dabei kommt das selbstregulierende Prinzip der Verdunstung zum Einsatz. Beim Verdunstungsprozess wird die trockene Raumluft durch eine mit Wasser vollgesogene Verdunstermatte (Verdunster) oder über befeuchtete Verdunsterscheiben (Luftwäscher) geführt. Die Luft nimmt dabei nur so viel Wasser auf, wie sie benötigt. Die befeuchtete Luft wird durch einen Ventilator in die Raumluft geblasen.

Bei der aktiven Luftbefeuchtung spielt die aktuelle Temperatur sowie die Raumfeuchtigkeit keine Rolle. Aktive Befeuchtungssysteme sind Verdampfer und Vernebler. Das Verdampfungsprinzip bringt das Wasser zum Sieden und gibt den heissen Dampf an die Raumluft ab. Das Verneblungssystem teilt Wasser mit Schwingungen der Ultraschallmembrane in kleinste Tröpfchen und gibt diese als Nebel an die Raumluft ab. Diese Luftbefeuchter sind sehr leistungsstark und geben so lange Feuchtigkeit an die Luft ab, bis diese gesättigt ist.

Die Stadler Form Luftbefeuchter Familie

Verdunster

Die trockene Raumluft wird von einem Ventilator durch die feuchten Verdunsterkassetten geführt und nimmt nur so viel Feuchtigkeit auf, wie sie bei der aktuellen Temperatur benötigt. Die Luft wird optimal befeuchtet in den Raum geblasen.

 

Verdampfer

Das Wasser wird mit einer Heizplatte zum Sieden gebracht. Der heisse Dampf wird an die Raumluft abgegeben.

 

Luftwäscher

Die Befeuchterscheiben drehen durchs Wasser und nehmen so Feuchtigkeit auf. Die trockene Luft wird mit dem Ventilator angesogen und über die Scheiben geführt. Dabei reichert sich die Luft mit Feuchtigkeit an und wird auf natürliche Art und Weise von Verunreinigungen (wie z.B. Staub, Pollen, Tierhaare und Milben) befreit.

Vernebler

Das Wasser wird in kleinste Tröpfchen aufgeteilt, welche danach als Nebel mit einem Ventilator in den Raum verteilt werden und dort verdunsten.

Ausführlichere Infos zu diesen Systemen finden Sie unten in den verschiedenen Akkordeons.
Wenn Sie unsicher sind, welches Produkt das richtige für Sie ist, hilft Ihnen unser Produktberater weiter.

 

Vorteile optimal befeuchteter Luft

  • Ihre Nase, Augen und Haut trocknen nicht mehr aus: Sie fühlen sich wohler in Ihrem Zuhause.
  • Das Risiko an einer Grippe zu erkranken wird reduziert: Der Influenza Virus überlebt in optimal befeuchteten Räumen weniger lange. Die Ansteckungsgefahr wird bei höherer Luftfeuchtigkeit erheblich reduziert. Zudem sind Ihre Schleimhäute weniger belastet und auch weniger anfällig für eine Erkrankung.
  • Sie und Ihre Familie schlafen besser: Trockene Luft führt zu Unwohlsein, bei optimaler Luftfeuchtigkeit schlafen Sie ruhiger und entspannter.
  • Sie können sich besser konzentrieren: Sie fühlen sich weniger lustlos und müde und ihre Konzentrationsfähigkeit steigt .
  • Die Staub- und Pollenbelastung sinkt: Auch Allergiker können aufatmen, feuchte Luft bindet Staubpartikel und Pollen.
  • Möbel, Holzböden und Gemälde bleiben erhalten: Risse und Verformungen werden vermieden.
  • Instrumente werden nicht verstimmt: Sie sparen sich das häufige Nachstimmen von Klavier, Gitarre und Geige.

 

Luftfeuchtigkeit messen

Wichtig ist, die relative Luftfeuchtigkeit korrekt zu messen. Ein digitales Hygrometer wie z.B. Selina von Stadler Form erledigt diese Aufgabe. Gleich nach dem Auspacken ist Selina betriebsbereit. Stellen Sie das Hygrometer auf eine erhöhte Fläche in der Mitte des Raums, weg von Fenstern und Türen. Der Sensor muss sich die ersten Minuten an die Raumtemperatur anpassen. Danach kann die relative Luftfeuchtigkeit abgelesen werden. Die von Medizinern empfohlene relative Luftfeuchtigkeit liegt bei 40 – 60 %.

Trockene Raumluft macht sich bemerkbar durch gereizte Schleimhäute, trockene Haut, spröde Lippen, brennende Augen, elektrostatisch aufgeladene Haare, Kopfschmerzen, schlechter Schlafqualität, Rissen in Parkett und Holzmöbeln, verstimmten Musikinstrumente, etc.

Feuchte Luft kann der Grund sein für schlechten Geruch in der Wohnung, dunkle Flecken an Wänden und Fensterrahmen sowie Wassertröpfchen an Wänden und Fenster. Untersuchen Sie Wände und Möbel (vor allem auch die Wand hinter einem Schrank) auf Spuren von Schimmel. Kontaktieren Sie unbedingt einen Fachmann, um den Schimmel professionell zu entfernen. Vor allem schwarzer Schimmel ist stark gesundheitsschädigend.

 

Hygienische Luftbefeuchter

Für ein gesundes Raumklima braucht es eine optimale relative Luftfeuchtigkeit von 40 – 60 %. Messen Sie diese entweder mit dem im Gerät integrierten Hygrostat oder mit einem externen Hygrometer (z.B. Selina von Stadler Form). Damit Ihr Luftbefeuchter hygienisch bleibt, empfehlen wir folgendes sicherzustellen:

  • regelmässig das Zubehör austauschen
  • täglich frisches Wasser einfüllen
  • das Gerät regelmässig Innen und Aussen reinigen
  • je nach Kalkgehalt monatlich entkalken

Luftverschmutzung wie Hausstaub, Tierhaare, Pollen und Milben gelangen von aussen ins Gerät. Das stehende Wasser kann zusammen mit dem Schmutz aus der Luft ein Nährboden für Bakterien sein.

Stellen Sie darum nebst der wöchentlichen Reinigung auch den regelmässigen Zubehör-Austausch in Ihrem Gerät sicher, um das Wachstum von Bakterien und Keimen zu verringern sowie die Effizenz hoch zu halten.

Der Ionic Silver Cube™ gibt exakt dosiert und kontinuierlich über ein Jahr hinweg Silberionen ins Wasser ab. Sofort ab Berührung mit dem Wasser wirken die Silberionen hemmend auf das Bakterienwachstum und führen zu hygienischer Luftbefeuchtung.

Der Ionic Silver Cube hemmt zwar die Bakterienbildung, aber er ersetzt die regelmässige Reinigung nicht. Aus diesem Grund reinigen Sie Ihr Gerät wöchentlich gründlich mit einer Bürste und spülen Sie den Wassertank gut aus. Entkalken Sie je nach Kalkgehalt des Wassers das Gerät mindestens einmal pro Monat und füllen Sie täglich frisches Wasser auf.

Ein regelmässiger Austausch des Zubehörs bedeutet folgendes:

Ionic Silver Cube

Die Wirkzeit des Ionic Silver Cube ist ein Jahr. Tauschen Sie den Silver Cube vor jeder neuen Luftbefeuchter-Saison aus.

Verdunsterkassetten

Um die Effizienz hoch zu halten und eine hygienische Befeuchtung sicherzustellen, sollen die Kassetten alle zwei Monate ausgetauscht werden.

Antikalk Kartusche

Wirkt je nach Härte des Leitungswassers ein bis drei Monate.

Entkalkungskugel

Die Wirkzeit der Entkalkungskugel ist ein Jahr.

 

Luftbefeuchter kaufen

Einen Luftbefeuchter zu kaufen ist gar nicht so einfach. Es gibt viele verschiedene Kriterien, welche die Kaufentscheidung beeinflussen können. Im nachfolgenden Text werden diese Kriterien erklärt sowie 10 Gründe aufgeführt, wieso der Einsatz eines Luftbefeuchters zur Verbesserung des Raumklimas Sinn macht.

Raumgrösse

Für die Wahl des passenden Luftbefeuchters ist die Raumgrösse entscheidend. Es gilt dabei, das Volumen zu beachten und nicht die Fläche (Fläche in m2 x Raumhöhe). Üblicherweise nehmen Hersteller für ihre Empfehlung der Raumgrösse eine Raumhöhe von 2.5 Meter an.

Einsatzzweck

Überlegen Sie sich, wo Sie Ihren Luftbefeuchter einsetzen möchten (z.B. Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Schlafzimmer). Je nachdem in welchem Raum Sie den Luftbefeuchter brauchen, sind andere Kriterien wichtig. Finden Sie hier unsere Online-Entscheidungshilfe: Produktberater

Technische Ausstattung

Je nach Einsatzzweck wird auf unterschiedliche technische Ausstattung Wert gelegt. Im Schlafzimmer möchte man beispielsweise nicht, dass die LED-Anzeige grell leuchtet. Daher sollten die LED dimmbar sein oder das Gerät gar über einen Nachtmodus verfügen. In einem kleinen Raum ist es wichtig, dass keine Überbefeuchtung stattfindet. Wählen Sie deshalb einen Luftbefeuchter mit selbstregulierendem Verdunster-System. Für Verdampfer und Ultraschall Vernebler braucht es einen Hygrostat.

Systeme

Wir unterscheiden zur Befeuchtung eines Raumes zwischen Ultraschall Vernebler, Verdunster, Verdampfer und Luftwäscher. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Daher sollte man sich bei der Entscheidung entsprechend Zeit nehmen. Hier finden Sie eine Übersicht aller Systeme.

Wasserhärte

Das Wasser lässt sich in vier verschiedenen Stufen von Wasserhärte einteilen (dH = deutsche Härte):

  • Weich (ab 4°dH)
  • Mittelhart (ab 7°dH)
  • Eher hart (ab 14°dH)
  • Sehr hart (ab 21°dH)

Bei sehr hartem (kalkhaltigem) Wasser eignen sich Verdampfer und Ultraschall Vernebler nicht. Dies gilt auch, wenn Wasser aus einer Entkalkungsanlage verwendet wird.

Bei Wasser aus Entkalkungsanlagen wird zur Reduktion von Kalk dem Wasser Salz beigefügt (Ionenaustauscher). Das Salz verändert den Siedepunkt. Dies führt zu Überhitzung und Verformung des Verdampfers. Bei einem Ultraschall-Vernebler wird das beigefügte Salz fein zerstäubt und ergibt einen störenden weissen Niederschlag.

Wir empfehlen bei Wasser aus einer Entkalkungsanlage und hartem Wasser Verdunster oder Luftwäscher einzusetzen.

Unterhalt

Bei kalkhaltigem Wasser ist der Wartungsaufwand grösser als bei weichem Wasser, da häufiger entkalkt werden muss. Eine gründliche Reinigung ist allerdings in allen Fällen unabdingbar, um Keim- und Bakterienwachstum zu verhindern. Daher empfiehlt es sich, ein Gerät anzuschaffen, welches sich unkompliziert reinigen lässt. Zubehör, wie zum Beispiel eine Antikalkkartusche beim Ultraschall-Vernebler oder eine Filtermatte beim Verdunster, sollte im Kaufpreis mit einkalkuliert werden, da dieses von Zeit zu Zeit gewechselt werden muss.

Stromverbrauch

Bei sehr trockener Luft sollte der Luftbefeuchter nach Möglichkeit die ganze Zeit eingeschaltet bleiben. Der Energieverbrauch kann allerdings trotzdem gesteuert werden: Es ist entscheidend, ob das Gerät über einen Hygrostat verfügt. Mit dem Hygrostat kann die gewünschte Zielluftfeuchtigkeit eingestellt werden. Sobald diese erreicht wird, schaltet sich der Luftbefeuchter aus. Auch sind die verschiedenen Systeme jeweils unterschiedlich im Stromverbrauch: Ein Verdampfer verbraucht viel Strom, ein Verdunster hingegen benötigt wenig Energie.

Lautstärke

Wenn jemand sehr sensibel auf Geräusche reagiert, raten wir von einem Ultraschall Vernebler oder einem Verdampfer ab. Beim Ultraschall Vernebler kreiert das Vibrieren der Membrane ein oft als unangenehm wahrgenommenes leises Surren. Beim Verdampfer kann das „Blubbern“ des kochenden Wassers als störend empfunden werden. Am geräuschärmsten sind unsere Verdunster.

Trockene Luft entsteht vor allem im Winter, wenn kräftig geheizt wird und die Raumluftfeuchtigkeit oft unter 30 % sinkt. Auch das Fenster zu öffnen hilft nicht, sondern bewirkt das Gegenteil. Die genaue Erklärung zur relativen Luftfeuchtigkeit gibt es hier

1.        Weniger Erkältungen

Unsere Schleimhäute brauchen eine gewisse Feuchtigkeit, um sich im Winter nicht zu entzünden. Ist die Luft zu trocken, strapaziert dies auf längere Zeit unser gesamtes Immunsystem.

2.        Angenehmer Schlaf

Trockene Luft kann die Ursache für einen unruhigen Schlaf sein, da der ganze Körper mehr beansprucht wird, als wenn die Luftfeuchtigkeit optimal ist (40 – 60 %). Vor allem Babies und Kleinkinder reagieren hier sehr empfindlich.

3.        Verminderte Allergien

Durch die feuchte Luft werden Pollen und Staub besser gebunden, werden schwer und fallen zu Boden. So wird die Verbreitung unterbunden und es entstehen weniger Reizungen.

4.        Kein Nasenbluten

Durch trockene Luft strapazierte Nasenschleimhäute sind anfälliger für Nasenbluten.

5.        Keine trockenen Augen

Im Winter erwachen wir oft mit juckenden, brennenden oder verklebten Augen. Dies ist ein deutliches Anzeichen für zu trockene Luft. Ein Luftbefeuchter löst dieses Problem schnell und effizient.

6.       Bessere Haut

Unsere Haut braucht eine gute Grundfeuchtigkeit. Neben den entsprechenden Kosmetikprodukten ist eine gesunde Luftfeuchtigkeit unabdingbar, um die Haut straff und gesund zu halten.

7.        Schonendes Ambiente für Holzmöbel und -fussböden

Bei zu trockener Luft wird die Feuchtigkeit zuerst aus den festen Stoffen wie Möbel, Wänden und Böden gezogen. Mit der Zeit werden holzige Möbel und Einrichtungsbestandteile rissig und spröde. Durch die richtige Luftfeuchtigkeit wird dem entgegengewirkt. Bei Holzböden wird vom Händler oft eine bestimmte Feuchtigkeit (zwischen 40-60%) empfohlen, da sonst die Qualität des Bodens nicht gewährleistet werden kann.

8.       Weniger Staub und statische Aufladung

Die feuchte Luft sorgt dafür, dass weniger statische Aufladung geschieht. Dies bedeutet: weniger aufgeladene Haare und Kleidung.

9.       Gesunde Zimmerpflanzen

Die Erde dient als guter Speicher für Feuchtigkeit. Ist allerdings die Luft trocken, holt sich diese die Feuchtigkeit zuweilen auch aus der Erde der Zimmerpflanze. Dies führt zu schnellerem Austrocknen.

10.  Kein Verstimmen der Instrumente

Instrumente wie Piano, Gitarren, Violinen und weitere Saiteninstrumente verstimmen sich nicht so rasch dank einer angemessenen Luftfeuchtigkeit.

 

Luftbefeuchtung Fachbegriffe

Relative Luftfeuchtigkeit

Bezeichnet das Verhältnis zwischen der absoluten zur maximalen Luftfeuchtigkeit in Prozent. Als absolute Luftfeuchtigkeit wird die in der Luft tatsächlich enthaltene Wassermenge bezeichnet. Unter maximaler Luftfeuchtigkeit wird die maximal mögliche Wassermenge der Luft bei der aktuellen Temperatur verstanden. Je nach Temperatur kann die Luft mehr oder weniger Wasser aufnehmen. Je kälter die Luft, desto weniger Wasser kann sie aufnehmen – je wärmer die Luft, desto mehr Wasser kann sie aufnehmen.

50 % relative Luftfeuchtigkeit heisst also, dass die Hälfte der möglichen Wassermenge bei der aktuellen Temperatur tatsächlich vorhanden ist. 100 % bedeutet eine vollständige Sättigung der Luft mit Wasser, die absolute entspricht der maximalen Luftfeuchtigkeit.

Befeuchtungsleistung

Gibt an, wie viel Gramm Wasser der Luftbefeuchter in einer Stunde an die Raumluft abgibt.

Raumgrösse

Je nach System und Typ können verschieden grosse Räume befeuchtet werden. Achten Sie dabei auf die Angaben des Herstellers. Bei grösseren Räumen müssen mehrere Geräte verwendet werden, um die gewünschte Luftfeuchtigkeit zu erzielen. Bei der Raumgrösse spielt nicht nur die Fläche des Raumes eine Rolle, sondern auch die Raumhöhe.

Hygrostat

Mit dem Hygrostat kann eine gewünschte relative Luftfeuchtigkeit eingestellt werden. Das Gerät schaltet sich bei Erreichen der Feuchtigkeit automatisch aus. Sinkt die Luftfeuchtigkeit wieder, schaltet sich der Luftbefeuchter wieder ein.

Keime und Bakterien

Immer wenn Wasser stehen gelassen wird, können sich Keime und Bakterien entwickeln. Bei Verdampfern wird dieses Problem vermieden, da das Wasser im Gerät „abgekocht“ wird, bei allen anderen Systemen  empfehlen wir den Ionic Silver Cube™, um das Wachstum zu hemmen.

Weisser Staub

Sogenannter „weisser Staub“ entsteht bei Ultraschall Verneblern, weil diese die Kalkpartikel in die Luft ausstossen. Die Problematik kann durch die Verwendung einer Entkalkungskartusche reduziert werden.

Kalkgehalt

Leitungswasser ist regional sehr unterschiedlich zusammengesetzt. Bei sehr stark kalkhaltigem Wasser (über 21 Deutsche Härtegrade) empfehlen wir Ihnen den Einsatz eines Verdunsters oder eines Luftwäschers.

zurück nach oben